Sie sind hier: Startseite » Herren

Herren

Hier das erste Mannschaftsfoto für die Saison 2019/2020 und der Bericht vom ersten Spieltag.


Hinten stehend: Heiner Köhler, Florian Strauss, Piet Karwarth, Martin Baensch, Alex Riegler, Sebastian Dorn, Sida Li Vorne sitzend: Johannes Fellner, Mathias Krosta, Torsten Scheele, Frank Zscheile, Ali Es fehlen: Simon Ahrens, Wjatscheslaw Nikoforow (Slawa)

Erster Spieltag des 1. VC Goslar, 2 Erfolge in eigener Halle

Zum Start der Saison konnte der 1. VC Goslar 2 Erfolge in eigener Halle feiern. Im ersten Spiel gegen die SG STV/MTV Salzgitter II gewannen die Goslarer nach Anfangsschwierigkeiten mit 3:1 (95:83) und im zweiten Spiel gegen den VfL Wolfsburg 2 ebenfalls mit 3:1 (104:94).

Nach der anstrengenden Vorbereitung konnte das Team des 1. VC Goslar seinen Saisonstart vergolden. Unter dem neuen Trainer Martin Baensch zeigten die Goslarer im ersten Saisonspiel nach Anfangsschwierigkeiten, was in der Mannschaft steckt. Martin Baensch hatte zu Beginn der Saison die Qual der Wahl. Obwohl neben dem Leistungsträger der letzten Hinrunde Sebastian Dorn, auf den der 1. VC Goslar nun schon seit einem halben Jahr verzichten muss auch der zweite Zuspieler Florian Strauß (Sehnenreizung) und Kapitän Piet Karwath (Fitnessrückstand nach Erkrankung) ausfielen, blieben ihm noch 10 voll einsatzbereite Goslarer, die gewillt waren alle Punkte zu Hause zu lassen.

Gegen Salzgitter begann die Mannschaft mit Matthias Krosta, Alex Riegler, Simon Ahrens, Heiner Köhler auch mit den beiden Neuzugängen Tobias Bierwirth (Außen) und Seyedali ‚Ali‘ Sadatiseyedmahalleh (Diagonal). Ebenfalls neu wurde die Position des Liberos mit Frank Zscheile besetzt. Nachdem die Mannschaft den ersten Satz gut begann, übernahmen die Gäste aus Salzgitter und drehten einen 12:9 Rückstand in eine 12:15 Führung. Diesen Rückschlag konnten die Hausherren in Satz 1 nicht wegstecken und verloren diesen am Ende mit 20:25.
In Satz 2 wurde die Defensive durch die Einwechslung von Sida Li gestärkt. Diese Maßnahme von Trainer Baensch erwies sich als taktisch klug und der Satz ging mit 25:19 an die Hausherren.
Im dritten Satz hatten sich die Gäste aus Salzgitter auf die gestärkte Defensive eingestellt und bereiteten den Goslarern wieder mehr Probleme. So musste sich Spielertrainer Martin Baensch selbst einwechseln und auch Wjatscheslaw ‚Slawa‘ Nikiforow bekam seine Einsatzzeiten. Diese Umstellungen zeigten sich als Wirksam und so ging Satz 3 mit 25:22 an die Hausherren.
Im 4-ten Satz machte sich nun langsam auch der breite Kader der Goslarer und die intensive Vorbereitung bemerkbar. Den Gästen ging langsam die Kraft aus und die Goslarer konnten den Satz mit 25:17 gewinnen.

Die Ersten Punkte der Saison blieben somit in Goslar.

Im zweiten Spiel erwarteten die Goslarer nun den VfL Wolfsburg II. Die Mannschaft war aus der letzten Saison schon bekannt und so war von vornherein klar, dass dieses Spiel umkämpft wird und nach dem kräftezehrenden ersten Spiel hier nochmal die letzten Körner abgerufen werden mussten um zu bestehen.
Im ersten Satz schienen die Gäste aus Wolfsburg noch in der Einspielphase zu sein. Die Goslarer, die gegen Salzgitter in verschiedenen Konstellationen immer eingespielter wurden, konnte diesen Satz klar mit 25:17 für sich entscheiden.
In Satz 2 war der VfL Wolfsburg II nun voll da. Hier ging es Punkt für Punkt voran und keine Mannschaft konnte sich absetzen. So entwickelte sich ein spannendes Kopf an Kopfrennen, dass die Wolfsburger am Ende mit 26:28 für sich entschieden.
Im dritten Satz konnten beide Mannschaften den Kampf aufrechterhalten und es ging Punkt für Punkt voran. Die Goslarer schafften es jedoch eine Schwächephase der Wolfsburger zu nutzen und 15:9 in Führung zu gehen. Doch die Wolfsburger ließen sich nicht einschüchtern und kamen wieder ran. Die Aufholjagd starteten sie jedoch zu spät und der 1. VC Goslar konnte sich mit 25:23 auch den dritten Satz sichern.
In Satz 4 starteten die Wolfsburger nun durch das spannende Ende von Satz 3 hoch motiviert und hier konnte dem zweiten Satz an Spannung noch einiges draufgesetzt werden. Die Wolfsburger führten mit 21:24 und der „Tiebreak“ schien quasi sicher. Jedoch konnten sie Ihre Satzbälle nicht verwandeln und die Goslarer den Spielstand zu einem 25:24 und damit einem Matchball drehen. Jedoch wurde dieser nicht verwandelt und das Spiel ging weiter, bis die Goslarer ihren Matchball beim Stand von 27:26 in ein 28:26 verwandeln konnten und sich auch den zweiten Heimsieg in Folge durch einen Block von Zuspieler Matthias Krosta sichern konnten, der daraufhin von der gesamten Mannschaft mit einem freundlichen ‚Er ist nur Ein-Meter-Sechzig‘ Gesang gefeiert wurde. Eine liebevolle Anspielung auf seine im Vergleich zu den anderen Netzspielern geringere Körpergröße.

Trainer Martin Baensch sagte nach dem Spiel: „Ich wusste, dass wir einen breiten, homogenen Kader haben und in den neuen Konstellationen erst noch zusammenfinden müssen. Wir konnten und mussten heute einige neue Aufstellungen durchprobieren, aber ich hatte durchgehend das Vertrauen, dass wir die Spiele gewinnen werden. Die Mannschaft wird sich noch besser zusammenfinden und wir werden zum nächsten Spiel auch einige unserer heute ausgefallenen Spieler zurückgewinnen und damit noch variabler werden.“
Kapitän Piet Karwath konnte dies nur noch um ein: „Mit dieser Mannschaft können, wollen und werden wir natürlich oben mitspielen.“ ergänzen.